Werbung
Kleine Fatra Kleine Fatra Kleine Fatra
Mariánské LázněMariánské Lázně, Marienbad


Marienbad

Online-Kamera Online Kameras in der Nähe vom Ort: KAMERA1, KAMERA2
Wettervorhersage Mariánské Lázně Wettervorhersage Mariánské Lázně


Die jüngste westböhmische Stadt ist am Anfang des 19. Jahrhunderts entstanden. Im Jahr 1805 wurde bei der Kreuzquelle das erste gemauerte Haus für die Badgäste gebaut. Das Haus hieß "Goldene Kugel". Dann kamen und kamen viele Badgäste und ist eine Gemeinde Mariánské Lázně (nach dem Bild mit der Heiligen Jungfrau) entstanden. In den Jahren 1817-1823 bildeten der Gartner Václav Skalník, der Architekt Jiří Fischer und der Baumeister Anton Turner im Tal mit vielen Mineralquellen eine anmutige Parkstadt mit klasizistischen Häusern, Gartenlauben, Pavillons und Kolonnaden. In Sommermonaten besuchen die Stadt bis 40000 Gäste. In den letzten Jahren wurden viele architektonisch und historisch vertvolle Häuser als "Denkmalobjekte" verlautbart. Z.B.: eine orthodoxe Kirche Sankt-Vladimír, Haus „Zur Goldenen Traube“ (heutiges Stadtsmuseum) aus dem Jahr 1818, das Haus Weißer Schwan (heute Chopin), römisch-katholische Kirche Maria Himmelfahrt (1848), evangelische Kirche, Kolonnade mit Pavillon Kreuzquelle, Kolonnade Ferdinandsquelle, das Gebäude "Zentralbad", "Neubad". Das Zentrum der Badstadt ist heute als Denkmalschutzzone verlautbart.
 

Die Stadt Mariánské Lázně - Ruská 155/3, 353 01 Mariánské Lázně, tel.: +420 354 922 111, fax: +420 354 623 186, e-mail: muml@marianskelazne.cz, Web: www.marianskelazne.cz
Stadtinfozentrum - Hlavní 47/28, 353 01 Mariánské Lázně, tel.: +420-354 622 474, +420-354 622 482, fax: +420-354 625 330, e-mail: infocentrum@marianskelazne.cz

 

Kolonnade
Fontäne
Centrum
 

Marienbad
Fontäne
Fontäne

Kolonnade Rudolfsquelle
Kolonnade Rudolfsquelle
Kolonnade Ferdinandsquelle

Park
Stadtplatz
Stadtplatz

Monument - J. W. Goethe
Kirche
Orthodoxe Kirche Sankt Vladimir




  Unterkunft Mariánské Lázně
  Unterkunft Loket nad Ohří
  Unterkunft Radošov
 

TOPlist